Choreografin

Sacre - A Kind of Rite

Choreografie (altgr. χορός ,Tanz‘ und γράφειν ,schreiben‘) bezeichnet heute das Erfinden und Einstudieren von Bewegungen, meist in Zusammenhang mit Tanz. Eine Choreografie wird ebenso wie eine musikalische Komposition als Kunstwerk betrachtet und reicht vom kurzen Solo- oder Showtanz (z. B. Michel Fokines Der sterbende Schwan, 1907) bis zur mehrstündigen Inszenierung eines Tanztheaterstückes mit vielen Personen und komplexer Handlung.

Ein Choreograf ist der kreative Gestalter einer Choreografie. Er ist gleichzeitig Erfinder und Regisseur des Stückes und repräsentiert somit im Vergleich zum Schauspiel gleichermaßen die Rolle von Autor und Regisseur. Aus dieser Doppelfunktion ergeben sich in der Folge komplexe urheberrechtliche Fragen. In Oper, Schauspiel und Musical arbeitet der Choreograf meist mit übergeordneten Regisseuren zusammen.

(Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Choreografie, Stand am 27.08.2011)

Choreografische Arbeiten

Hommage à Matisse (Kreativer Kindertanz) und My Way (Creative Dance for Adults) für den Gastauftritt am ONStage im Fabriktheater am 8. September 2013, Zürich.

Künstlerische Leitung des Site Specific Projekts Grünau tanzt am Rande für Zürich tanzt 2013 am 4. Mai in Zusammenarbeit mit der Quartierfabrik vert.igo, LaientänzerInnen, Kindern, ProfitänzerInnen.

Choreografie-Assistenz von Sonia Rocha für Chur tanzt 2013: Balleethoven, 4.-5. Mai, Theater Chur

DatanzDa, Solo in Grenzen 8: Wir lachen uns tot. Soloperformances, 9. Dezember 2008 im Theater Gessnerallee, P3, Zürich. Choreografie und Performance: Andrea Frei

Sacre – A Kind of Rite. Eine Solo-Tanzperformance in der Kirche St. Jakob am Stauffacher, Zürich am 24. Mai 2008. Konzept/Choreografie und Performance: Andrea Frei.

s. auch unter Pädagogin

Comments are closed.